Einführung in das Thema Sperrzeit

Sperrzeit und Ruhenstatbestand

Die Sperrzeit war bisher in § 144 SGB III geregelt. Nach der Instrumentenreform vom 01.04.2012 findet sich die Sperrzeit in § 159 SGB III wieder. Die Sperrzeit grenzt das Versicherungsrisiko der Solidargemeinschaft der Beitragszahler von dem Risiko des Arbeitslosen für sein eigenes Verhalten ab. Wer etwa die Arbeitslosigkeit schuldhaft herbeiführt oder sich auf andere Weise versicherungswidrig verhält, verliert für einen bestimmten Zeitraum den Anspruch auf Arbeitslosengeld, sofern er keinen wichtigen Grund für sein Verhalten vorweisen kann. Die größte Bedeutung in der Praxis hat sicherlich die Sperrzeit, die bei Lösung des Beschäftigungsverhältnisses aufgrund Eigenkündigung oder arbeitsvertragswidrigem Verhalten des Arbeitnehmers eintritt.

Verschiedene Arten von Sperrzeiten

  • der Gesetzgeber hat sieben Tatbestände normiert, bei deren Erfüllung das Arbeitsloengeld aus der Arbeitslosenversicherung mit unterschiedlicher Dauer gesperrt wird. Eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld wird in folgenden Fällen verhängt:
  • der Arbeitnehmer hat schuldhaft das Arbeitsverhältnis beendet - z.B. verhaltensbedingte Kündigung, Eigenkündigung oder Aufhebungsvertrag ohne wichtigen Grund. Die Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe beträgt regelmäßig 12 Wochen. Sofern die Umstände, die den Eintritt der Sperrzeit begründen, für den Arbeitslosen eine Härte bedeuten, beträgt die Sperrzeitdauer nur 6 Wochen - dies Art der Sperrzeit hat hohe praktische Relevanz; diese Sperrzeit wird ferner häufig zu Unrecht verhängt.
  • der Arbeitslose nimmt ein Stellenangebot nicht an - z.B. kein Erscheinen zum Vorstellungsgespräch.
  • der Arbeitslose hat unzureichende Eigenbemühungen zur Beendigung der Arbeitslosigkeit gezeigt.
  • der Arbeitslose weigert sich, an einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme (z.B. Trainingsmaßnahme) teilzunehmen.
  • der Arbeitslose bricht eine Eingliederungsmaßnahme ohne wichtigen Grund ab.
  • der Arbeitslose kommt einer Meldeaufforderung trotz Belehrung über die Folgen nicht nach.
  • der Arbeitslose hat sich zu spät arbeitssuchend gemeldet - hohe praktische Relevanz; diese Sperrzeit wird häufig zu Unrecht verhängt.

Sperrzeit und wichtiger Grund

  • das Vorliegen eines Sperrzeittatbestandes führt nicht zwangsläufig zur Sperrzeit. Eine Sperrzeit tritt nur dann ein, sofern der Arbeitslose für sein Verhalten keinen wichtigen Grund hatte. Die Arbeitsverwaltung orientiert sich bei Auslegung des unbestimmten Rechtsbegriffes "wichtiger Grund" an der sozialgerichtlichen Rechtsprechung. Ein wichtiger Grund liegt demnach vor, wenn dem Arbeitslosen unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und in Abwägung seiner Interessen mit den Interessen der Versichertengemeinschaft ein anderes Verhalten nicht zugemutet werden konnte. Einige wenige Beispiele von vielen:
  • die Arbeitsaufgabe ist medizinisch aus gesundheitlichen Gründen indiziert (Mobbing, Burn Out, sonstige Erkrankung)
  • die Arbeitsaufgabe ist erforderlich, um die Betreuung eines Kindes oder die Pflege eines Angehörigen sicherzustellen.
  • die Aufgabe des Beschäftigungsverhältnisses erfolgt, um eine Familienzusammenführung zu ermöglichen. Der Umzug zu einem Lebensabschnittpartner gilt nur dann als wichtiger Grund, wenn die Heirat unmittelbar bevorsteht oder bei Herstellung einer Erziehungsgemeinschaft für ein gemeinsames Kind.
  • Der Arbeitslose trägt die Beweislast dafür, dass ein wichtiger Grund vorliegt.
  • Tipp: vor einer beabsichtigen Eigenkündigung und vor Abschluss eines Aufhebungsvertrages sollte ein Fachanwalt oder Anwalt mit entsprechendem Tätigkeitsschwerpunkt konsultiert werden.

Folgen der Sperrzeit

  • der Einritt einer Sperrzeit zieht das Ruhen des Arbeitslosengeldanspruchs nach sich. Der Zahlungsbeginn des Arbeitslosengeldes verzögert sich um die Dauer der Sperrzeit. Der Bezugszeitraum des Arbeitslosengeldes mindert sich zudem gem. § 148 SGB III. Im Falle einer Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe wird der Gesamtanspruch um ein Viertel gemindert.
  • Häufig werden bei Sperrzeiten von Krankenkassen falsche Auskünfte erteilt. Während der Sperrzeit müssen Sie sich nicht vollständig freiwillig krankenversichern. Hier greift der sog. Nachversicherungsschutz der Krankenversicherung und die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung ab Beginn des zweiten Monats der Sperrzeit. Die Beiträge werden demnach weiter von der Arbeitsagentur getragen.
  • Während der Sperrzeit besteht allerdings kein Krankengeldanspruch bei Arbeitsunfähigkeit. Es werden im Falle einer Sperrzeit auch keine Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung für Sie entrichtet.

Ruhenstatbestand gem. § 157 und § 158 SGB III

  • Der Anspruch des Arbeitslosen auf Arbeitslosengeld ruht während der Zeit, für die er noch Arbeitsentgelt erhält oder zu beanspruchen hat.
  • Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht ferner, sofern der Arbeitslose wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine Urlaubsabgeltung beanspruchen kann. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht sodann für die Zeit des abgegoltenen Urlaubs.
  • Hat die oder der Arbeitslose wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine Abfindung, Entschädigung oder ähnliche Leistung (Entlassungsentschädigung) erhalten und ist das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung einer der ordentlichen Kündigungsfrist des Arbeitgebers entsprechenden Frist beendet worden, so ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld von dem Ende des Arbeitsverhältnisses an bis zu dem Tag, an dem das Arbeitsverhältnis bei Einhaltung dieser Frist geendet hätte. Diese Frist beginnt mit der Kündigung, die der Beendigung des Arbeitsverhältnisses vorausgegangen ist, bei Fehlen einer solchen Kündigung mit dem Tag der Vereinbarung über die Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Ist die ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber ausgeschlossen, so gilt bei zeitlich unbegrenztem Ausschluss eine Kündigungsfrist von 18 Monaten, bei zeitlich begrenztem Ausschluss oder Vorliegen der Voraussetzungen für eine fristgebundene Kündigung aus wichtigem Grund die Kündigungsfrist, die ohne den Abschluss der ordentlichen Kündigung maßgebend gewesen wäre etc., etc.

Rechtsprechung zum Thema Sperrzeit und Ruhen

Sperre des Arbeitslosengeldes bei Wechsel der Arbeitsstelle

Anwalt : Sperrzeit : Mannheim : Lampertheim : Viernheim : Ludwigshafen : Schwetzingen - Der Inhalt dieser Seiten kann keine Beratung durch einen Anwalt ersetzen. Bitte beachten Sie unsere Haftungshinweise. Bild Sperrzeit: (c) Gerd Altmann/Shapes:SadMonkey/pixelio.de